You are currently viewing Was macht einen guten Callboy aus

Was macht einen guten Callboy aus

Um als Callboy erfolgreich arbeiten zu können, ist natürlich das äußere Erscheinungsbild ein unerlässliches Muss. Es muss dabei das Gesamtpaket stimmen. Neben einer gewissen Attraktivität ist natürlich ein gepflegtes Äußeres einer der Schlüssel zum Erfolg. Die Garderobe und ein angenehmer, aber nicht übertrieben aufgetragener Duft sind hierbei ebenfalls nicht unerheblich. Gerade in Sachen Garderobe kommt es auf Flexibilität an. Denn schließlich kommt es immer auf den jeweiligen Anlass an. Generell gilt: Outfit, Frisur und Bartstyling müssen stimmig sein. Der Callboy muss einen bestimmten Typus verkörpern. Dieser Typus sollte logischerweise zu seinem eigenen Naturell passen um authentisch zu wirken. Ein entsprechender Körperbau hervorgerufen durch disziplinierte Lebensweise und eine Menge Sport sollten das Erscheinungsbild abrunden.


Nicht nur auf das Äußere kommt es an

Gerade als Callboy Düsseldorf ist es darüber hinaus besonders wichtig, gewisse Umgangsformen zu haben. Es versteht sich von selbst, dass Zuvorkommenheit und das Auftreten als vollendeter Gentleman oberstes Gebot sind. Von Vorteil ist in diesem Zusammenhang natürlich auch ein gewisses Maß an Bildung. Denn nur, wer auf der Höhe des Zeitgeschehens und bestenfalls auch halbwegs interessiert an Geschichte, Politik und Gesellschaft ist, kann sich als interessanter Gesprächspartner zeigen. Natürlich ist es dabei wichtig, ein sicheres Auftreten an den Tag zu legen. Ein gewisses Maß an Eloquenz rundet die ganze Geschichte ab. Schlagfertigkeit und eine gesunde Portion Humor sorgen zusätzlich dafür, dass der Callboy ein unterhaltsamer und angenehmer Begleiter ist. Als Gesprächspartner sollte er zudem zwar nicht maulfaul sein, aber dennoch stets darauf achten, dass seine jeweilige Dame der Mittelpunkt des Arrangements ist.

Schlagfertigkeit und eine gesunde Portion Humor sorgen zusätzlich dafür, dass der Callboy ein unterhaltsamer und angenehmer Begleiter ist.

Die Dame als Mittelpunkt des Beisammenseins führt zu einer weiteren Disziplin, die der Callboy Düsseldorf tief in seinem Auftreten verankert haben sollte. Es ist die Fähigkeit des Zuhörens. Zu jeder Zeit während des gesamten Termins sollte seine Aufmerksamkeit absolut ausschließlich der jeweiligen Begleiterin gelten. Natürlich gilt dies insbesondere bei der Konversation. Hier gilt es, auch zwischen den Zeilen lesen zu können. Ein interessiertes Nachfragen signalisiert zusätzlich die Aufmerksamkeit, die der Callboy seiner Begleiterin zuteil werden lassen möchte. Das gesamte Auftreten sollte in etwa dem gleichen, den ein schwer verliebter Romeo seiner Julia gibt. Allerdings ist hier der Grat zwischen ehrlicher Zuwendung und übertriebener Heuchelei mitunter sehr schmal. Hier ist es wichtig, entsprechende Reaktionen zu registrieren.

So gelingt das Treffen

Diese feine Antenne für die Reaktion der Dame gilt über die Maßen bei dem überaus gefährlichen Thema Berührungen und körperliche Nähe. Hier gilt es, zunächst eine vornehme Zurückhaltung zu wahren. Obwohl mitunter von vorne herein recht klar sein kann, zu welchem Zwecke das Treffen dienen soll, kann ein zu forsches Auftreten kontraproduktiv sein. Gegen das hilfreiche Darreichen der Hand beim Ein- oder Aussteigen ist nie etwas einzuwenden. Hände an anderen Körperstellen der Begleiterin sind erst nach ausdrücklicher Aufforderung seitens der Dame angebracht. Generell gilt, dass der Kundin immer das Gefühl gegeben werden sollte, erobert zu werden. Tipp: Vermeide alles, was an das eigentliche Verhältnis zwischen Kundin und Callboy erinnern könnte. Alles weitere wird sich daraus ergeben. Insbesondere, was Folgeaufträge angeht, weiterlesen.